Introductory Texts About BDSM for Educational Settings

Recently, Emily Nagoski mentioned she was looking for ‘good, short introductory reading about BDSM’.

She can’t be the only person who comes across this question in their work. I’m therefore noting some suggestions that occurred to me in a blog post as well. Feel free to add your own text suggestions and criteria.

***

IN ENGLISH LANGUAGE

Online Texts

Wright, Susan, with contributions from Charles Moser: What is SM?

Brame, Gloria (2000): Five fallacies about SM.
Specifically addressing some prejudices. Excerpt from Chapter 1 of Brame, Gloria (2000): Come Hither. A Commonsense Guide to Kinky Sex. New York: Fireside Book.
A sample text of Chapter 1, including a list of basic sexual rights, can be read on the Library of Congress website.

Miesen, Don (1981): A view on Sadomasochism.
Good non-academic introductory text from an inside perspective. Archived. This text used to be on the Society of Janus website before its redesign.

Reiersøl, Odd and Skeid, Svein (2011): The ICD-11 Revision. Scientific and political support for the Revise F65 reform. Second report to the World Health Organization.
An up-to-date look at academic research on BDSM and fetishes, and conclusions.

Reiersøl, Odd and Skeid, Svein (2009): ICD Revision White Paper to WHO from Revise F65. Revise F65’s first report to the World Health Organization.

***

Articles in Books

Kleinplatz, Peggy J. and Moser, Charles (2006): Sadomasochism: Powerful Pleasures. London: Routledge.

Langdridge, Darren and Barker, Meg (2007): Safe, Sane and Consensual: Contemporary Perspectives on Sadomasochism. New York, NY: Palgrave Macmillan.
For example: Kleinplatz, Peggy J., and Moser, Charles (2007). Is SM pathological? pp. 55-62.

On the general theme of sexual diversity

Brame, Gloria (2011): The Truth About Sex, A Sex Primer for the 21st Century. Volume I: Sex and the Self. Terrace, B.C.: CCB Publishing.
Introduction: Sex matters, Why we don’t know what we know about sex, Diversity is normal, A universal solution. pp 1-8.

Articles in Journals

Journal of Homosexuality, Volume 50 (Issue 2/3), 2006.

IN GERMAN LANGUAGE

Online Texts

Datenschlag: Sadomasochismus – Was ist das? Eine kurze Einleitung für Neugierige.

SMJG e.V., BDSM-Jugend online: BDSM – Was ist denn das?

Bundesvereinigung Sadomasochismus e.V.: Textpool der BVSM.

Book

Passig, Kathrin and Strübel, Ira (2000): Die Wahl der Qual. Handbuch für Sadomasochisten und solche, die es werden wollen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.

***

CRITERIA

Some criteria for my selection of texts.

In part, these are criteria which I’m happy the collection of texts as a whole meets. In part, these are desiderata which I hope will receive more attention in theoretical introductory texts yet to be written.

1. Theoretical texts about BDSM

Not instructional how-to texts (as specified). Ideally, addressed to readers in general.

Some of the texts above, by Don Miesen, Kathrin Passig and Ira Strübel, Datenschlag and in parts BVSM don’t completely fulfil this criterion, as they address readers as people with, potentially, personal sadomasochistic interests. As their emphasis is on theoretical description rather than practical how-to though, I think they are useful reading for a general audience anyway.

2. Based on a premise of sexual human rights.

Sexual human rights ‘include the right of all persons, free of coercion, discrimination and violence, (…) to choose their partner; decide to be sexually active or not; consensual sexual relations (…)’.

3. No profusion of BDSM-specific jargon.

4. Anti-discriminatory.

In awareness of past and present discrimination.

5. Specifically addressing some prejudices.

As it is (sadly) likely that readers will have encountered some erroneous assumptions and stereotypes in the past, whether they believed them or not.

6. Discussing consent of all persons involved.

Showing BDSM as ways of relating to each other and interactions which the people involved voluntarily choose to engage in. To complement consent of a person who bottoms/submits, including reference to consent of a person who tops/dominates.

7. Discussing differences between BDSM and abuse.

This is one open question people can have. A differentiated view on intentionality, voluntariness and effects. No reductionist approach, which misunderstandings have been known to change to a distorted ‘abuse + passive acquiescence’ formula. Stating that among sadomasochistic people, just as among non-sadomasochists, people who do commit abuse exist.

8. No emphasis on reclaiming pejorative terms.

Reclaiming can create some amusement for inside groups (‘We are proud perverts!’), but has little to no information value, when concepts such as ‘perversion’, ‘deviance’, ‘aberration’ or ‘degeneration’ were founded on obsolete ideologies in the first place.

9. No re-centering.

No self-aggrandising wishful thinking as backlash against discrimination. (Examples of re-centering: ‘I don’t want to be part of a sexual minority, I want to be like everyone! Therefore I’m going to pretend everyone is really sadomasochistic in some way, if only they admitted it.’ Or ‘I can’t imagine a happy and fulfilled love life for myself without BDSM. I’m going to project this on humanity in general and pretend nobody can have a happy and fulfilled love life without BDSM.’ Or ‘Everyone who does not like what I like is clearly repressed/afraid/boring.’)

10. No promotion of sexist ideology.

11. No promotion of heteronormativity.

12. Glimpses of the vast diversity within BDSM.

Different interests, experiences, emotions, activities, genders, orientations, relationships, interactions, combinations, variations…

Note:

On the subject of diversity, I wish more introductory texts would emphasise, while honouring the work of people who were and are pioneers of empirical research in this field, how little we can know about demographics from surveys undertaken so far. We can know that a great variety of interests and activities exists; all statements on numbers, and quantitative statements such as ‘more’, ‘fewer’ or ‘most’ need to be taken with a large grain of salt. Many open questions still remain for future research.

Some examples:

An empirical study which draws only upon participants in ‘the scene’ produces no findings on people who do sadomasochism in their personal lives, and do not participate in any groups, clubs or events.

A survey which only asks ‘female or male?’ can not show people who identify their own gender as non-binary.

Asexual people don’t show up in surveys when asexuality is not a response option.

Regarding data collected in BDSM groups, these can possibly be skewed, depending on characteristics of each different local group. Groups, clubs and events are not random samples from sadomasochistic portions of a population.

People who have had negative experiences in the group in question (examples: people who have been subjected to role policing; heterosexual, bisexual and pansexual dominant women who have experienced people tokenising them and devaluing their sexuality; men with interests in bottoming and/or submitting encountering sexist prejudices; people who have encountered prejudices against switching) may be reluctant to communicate their personal interests, may only communicate their interests selectively, or may have given up on that group long before the researchers arrived.

Representations of sadomasochism, both in wider cultures and in subcultures, are by no means diverse by default. Genders, orientations, ethnicity, body types and many other factors can contribute to whether media representations and self-portrayals of groups resonate positively with a person or not.

At present, whether groups or private lives are a focus of research, an unknown percentage of women with personal interests in dominance and/or sadism, who are attracted to men, will not even be there to take the survey.

It can depend on a person’s specific interests within the wide scope of ‘BDSM’ whether a person is more likely to encounter exclusionary, erasing and alienating representations, than representations they can relate to and/or are attracted to. This can have a considerable influence on whether people even connect their own inner desires and possibly activities to a concept called ‘BDSM’.

When we look around the world beyond those regions where some surveys have been undertaken, demographics of sadomasochistic interests and activities mostly become one big question mark.

13. Showing BDSM interests as possibilities within the wide field of human interests, activities, sexuality and relationships.

On this theme, a quote from Emily Nagoski.

‘And the problem is built into science as it has been practiced for yonks: measurement of central tendencies, with the assumption that “variation around the mean” is just insignificant noise (…)

With sex, the central tendency is close to meaningless. What’s important is the variability that has been traditionally ignored. (…)

This was Darwin’s genius: the ability to see the underlying meaning in variability. It was Kinsey’s genius too: to (…) see only variety, not deviance. And it is the future of the study of the evolution of human sexuality. Look at the variety, and see the principle underlying it.

When we have the right principle(s), everything will fit, all variety will be accounted for, and no sexual variety – barring the infringement of rights (which gets very complicated very fast but we’ll just leave that alone for now) – will be any better or worse (…)’

14. No erotic/pornographic illustrations.

A criterion that isn’t about texts: I’m not going to send people to a web page illustrated with erotic/pornographic pictures when their intention is to read an educational text for a class or other educational event.

This respects the right of each person to choose whether they want to look at erotic/pornographic images or not, and in case they do want to look at erotic/pornographic images, to choose which genres of erotica/pornography they do want to look at, and which genres they don’t want to look at.

Website that doesn’t meet this criterion: SMJG. The rotating images of some white people in bondage at least don’t show only one gender, and are fairly unobtrusive and symbolic. For the specific purpose described here, my preference would be for no images of people at all.

See also point 12. above on diversity and representations.

***

FOR WRITERS

Theoretical introductory texts about ‘BDSM in General’, accessible for readers with little or no previous pertinent information, are not easy to write. In some ways, they may be more difficult to write than a text on a specific question, or a text telling about a specific experience.

Theoretical (not instructional) introductions are suited both to readers who have no own interests in BDSM but a thirst for knowledge, as well as to readers who may have personal BDSM interests themselves.

Instructional texts focussing on ‘If you are a beginner, this is what I advise you to do’ are very useful. Very useful as well are texts which don’t presuppose anything at all about the reader except a desire for non-prejudiced information.

Conscientious authors are likely to know that any introduction they write is likely to have some shortcomings. I would like to encourage writers who are thinking about writing such a basic theoretical introduction to go ahead. In non-academic and academic form. Longer and shorter. For interested readers, having a plurality of sources available is a good thing.

***

Dieser Text auf Deutsch: Texte zum Thema BDSM für Bildungsveranstaltungen

***

Texte zum Thema BDSM für Bildungsveranstaltungen

Neulich erwähnte Emily Nagoski, dass sie nach guten, kurzen, einführenden Texten über BDSM suchte.

Sie kann nicht der einzige Mensch sein, der bei der Arbeit dieser Frage begegnet. Daher schreibe ich einige Vorschläge, die mir einfielen, auch in diesem Blog nieder. Du kannst gerne eigene Textvorschläge und Kriterien hinzufügen.

***

AUF DEUTSCH

Texte im Netz

Datenschlag: Sadomasochismus – Was ist das? Eine kurze Einleitung für Neugierige.

SMJG e.V., BDSM-Jugend online: BDSM – Was ist denn das?

Bundesvereinigung Sadomasochismus e.V.: Textpool der BVSM.

Buch

Passig, Kathrin und Strübel, Ira (2000): Die Wahl der Qual. Handbuch für Sadomasochisten und solche, die es werden wollen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.

***

AUF ENGLISCH

Texte im Netz

Wright, Susan, with contributions from Charles Moser: What is SM?

Brame, Gloria (2000): Five fallacies about SM.
Spricht gezielt einige Vorurteile an. Auszug aus Kapitel 1 in Brame, Gloria (2000): Come Hither. A Commonsense Guide to Kinky Sex. New York: Fireside Book.
Ein Textauszug von Kapitel 1, einschließlich einer Liste sexueller Grundrechte, steht als Vorschau auf der Webseite der Library of Congress zur Verfügung.

Miesen, Don (1981): A view on Sadomasochism.
Guter nicht-akademischer Einführungstext aus einer Innenperspektive. Im Internetarchiv. Dieser Text befand sich vor dem Neudesign auf der Website der Society of Janus.

Reiersøl, Odd and Skeid, Svein (2011): The ICD-11 Revision. Scientific and political support for the Revise F65 reform. Second report to the World Health Organization.
Ein aktueller Überblick über wissenschaftliche Forschung zu Sadomasochismus und Fetischen, und Folgerungen.

Reiersøl, Odd and Skeid, Svein (2009): ICD Revision White Paper to WHO from Revise F65. Revise F65’s first report to the World Health Organization.

Artikel in Büchern

Kleinplatz, Peggy J. and Moser, Charles (2006): Sadomasochism: Powerful Pleasures. London: Routledge.

Langdridge, Darren and Barker, Meg (2007): Safe, Sane and Consensual: Contemporary Perspectives on Sadomasochism. New York, NY: Palgrave Macmillan.
Zum Beispiel: Kleinplatz, Peggy J., and Moser, Charles (2007). Is SM pathological? pp. 55-62.

Generell zum Thema sexueller Diversität

Brame, Gloria (2011): The Truth About Sex, A Sex Primer for the 21st Century. Volume I: Sex and the Self. Terrace, B.C.: CCB Publishing.
Einleitung: Sex matters, Why we don’t know what we know about sex, Diversity is normal, A universal solution. pp 1-8.

Zeitschriftenartikel

Journal of Homosexuality, Volume 50 (Issue 2/3), 2006.

***

KRITERIEN

Einige Kriterien für meine Textauswahl.

Teilweise sind dies Kriterien, welche die Textauswahl als Ganzes zu meiner Freude erfüllt. Teilweise sind dies Desiderata, die, wie ich hoffe, in noch zu verfassenden Einführungstexten mehr Beachtung finden werden.

1. Theoretische Texte über BDSM

Keine praktischen Anleitungen (wie gewünscht). Idealerweise an Leser im Allgemeinen gerichtet.

Einige der oben genannten Texte erfüllen dieses Kriterium nicht, da sie Leser als Menschen ansprechen, die potentiell persönliche sadomasochistische Interessen haben, nämlich die Texte von Don Miesen, Kathrin Passig und Ira Strübel, Datenschlag und teilweise BVSM. Da ihr Schwerpunkt theoretische Betrachtung und nicht praktische Anwendung ist, glaube ich, dass sie auch für ein allgemeines Publikum als nützliche Lektüre erweisen.

2. Auf der Basis sexueller Menschenrechte.

Sexuelle Menschenrechte ‘beinhalten das Recht aller Personen, frei von Nötigung, Diskriminierung und Gewalt, (…) ihre Partner zu wählen; zu entscheiden, ob sie sexuell aktiv sein möchten oder nicht; auf einvernehmliche sexuelle Handlungen (…)’.

3. Kein Übermaß von BDSM-Jargon.

4. Gegen Diskriminierung ausgerichtet.

Vergangener und gegenwärtiger Diskriminierung gewahr.

5. Einige Vorurteile direkt ansprechen.

Da es (leider) wahrscheinlich ist, dass Leser in der Vergangenheit einige irrige Annahmen und Stereotypen kennen gelernt haben, ob sie ihnen nun Glauben schenkten oder nicht.

6. Die freiwillige Einvernehmlichkeit aller beteiligten Personen ansprechen.

BDSM als Möglichkeiten zeigen, miteinander Beziehungen zu haben und zu interagieren, an welchen sich zu beteiligen die betreffenden Leute freiwillig wählen. Als Gegenstück zur Freiwilligkeit der Person, die bottom/devot ist, ein Hinweis auf die Freiwilligkeit der Person, die top/dominant ist.

7. Unterschiede zwischen BDSM und Misshandlung erläutern.

Dies ist eine offene Frage, die Leute haben können. Ein differenzierter Blick auf innere Absichten, Freiwilligkeit und Wirkungen. Kein reduktionistisches Vorgehen, welches Missverständnisse auch schon zu einer verzerrten ‘Misshandlung + passives Hinnehmen’-Formel verändert haben. Die Kenntnis, dass es unter Sadomasochisten, wie auch unter Nicht-Sadomasochisten, Leute gibt, die Misshandlungen verüben.

8. Kein Bemühen darum, abschätzige Begriffe positiv zu besetzen.

Reclaiming kann für Insidergruppen amüsant sein (“Wir sind stolze Perverse!’), hat aber geringen bis gar keinen Informationswert, wenn Konzepte wie “Perversion”, “Abweichung”, “Verirrung” oder “Degeneration” auf ohnehin überholten Ideologien beruhten.

9. Kein Re-centering.

Kein selbstverherrlichendes Wunschdenken als Gegenreaktion auf Diskriminierung. (Beispiele von Re-centering: “Ich will nicht Teil einer sexuellen Minderheit sein, ich will wie alle sein! Also tue ich so, als seien alle Menschen irgendwie sadomasochistisch, wenn sie es sich nur eingestünden.” Oder ‘Ich kann mir ein glückliches, erfülltes Liebesleben ohne BDSM für mich selbst nicht vorstellen. Ich projiziere das jetzt einfach auf die Menschheit insgesamt, und tue so, als könne niemand ein glückliches, erfülltes Liebesleben ohne BDSM haben.” Oder “Alle, die nicht mögen, was ich mag, sind offensichtlich verklemmt/ängstlich/langweilig.”)

10. Keine Unterstützung sexistischer Ideologie.

11. Keine Unterstützung von Heteronormativität.

12. Einblicke in die enorme Binnendiversität im BDSM.

Verschiedene Interessen, Erfahrungen, Gefühle, Aktivitäten, Geschlechter, Orientierungen, Beziehungen, Handlungen, Kombinationen, Variationen…

Anmerkung:

Zum Thema Binnendiversität wünschte ich mir, dass mehr Einführungstexte darauf hinweisen würden – unter Würdigung empirischer Forschungen derer, die Pionierarbeit auf diesem Gebiet geleistet haben und leisten – wie wenig wir von der Auswertung bisheriger Forschungsergebnisse über demographische Fragen wissen können. Wir können wissen, dass es viele unterschiedliche Interessen und Aktivitäten gibt; alle Zahlenangaben und quantitative Angaben wie “mehr”, “weniger” oder “die meisten” sind mit beträchtlichem Vorbehalt zu genießen. Viele Fragen bleiben noch für zukünftige Forschung offen.

Einige Beispiele:

Eine empirische Studie, die Teilnehmer in der “Szene” befragt, trifft keine Aussagen bezüglich der Leute, die Sadomasochismus als Teil ihres Privatlebens tun, und zu keinen Gruppen, Klubs oder Veranstaltungen gehen.

Eine Umfrage, die nur nach “weiblich oder männlich?” fragt, kann Leute nicht zeigen, die ihr eigenes Geschlecht als nicht-binär identifizieren.

Asexuelle Leute kommen in Ergebnissen von Fragebögen, bei denen Asexualität nicht als mögliche Antwort vorgesehen ist, nicht vor.

Was Daten angeht, die in BDSM-Gruppen gesammelt werden, können diese möglicherweise verzerrt sein, je nachdem, welche Eigenschaften jede einzelne lokale Gruppe hat. Gruppen, Klubs und Veranstaltungen sind keine zufälligen Stichproben aus sadomasochistischen Anteilen einer Bevölkerung.

Leute, die in der betreffenden Gruppe negative Erfahrungen gemacht haben (Beispiele: Leute, denen anmaßende Außenstehende vorschreiben, wie sie sich ihrer Rolle gemäß allzeit “korrekt” zu verhalten hätten; heterosexuelle, bisexuelle und pansexuelle dominante Frauen, die Erfahrungen damit gemacht haben, dass Leute sie als Vorzeigefrau verwenden, um zu zeigen, wie nicht-diskriminierend die Gruppe angeblich sei, und gleichzeitig ihre Sexualität herabwürdigen; Männer mit Interesse daran, Bottom und/oder devot zu sein, die sexistischen Vorurteilen begegnen; Leute, die Vorurteilen gegen Switcher ausgesetzt sind) zögern möglicherweise, ihre persönlichen Interessen mitzuteilen, teilen sie nur selektiv mit, oder haben möglicherweise jene Gruppe schon lange aufgegeben, bevor die Forscher eintrafen.

Darstellungen von Sadomasochismus, sowohl in Kulturen allgemein als auch in spezifischen Subkulturen, sind keineswegs von vornherein vielfältig. Geschlechter, Orientierungen, Ethnizität, Körperform, und viele andere Faktoren können dazu beitragen, ob mediale Darstellungen und Selbstdarstellungen von Gruppen bei jemandem positiv anklingen oder nicht.

Ob nun Gruppen oder Privatleben im Mittelpunkt von Forschung stehen, gegenwärtig wird ein Prozentsatz unbekannter Größe von Frauen mit Interesse an Dominanz und/oder Sadismus, die Männer attraktiv finden, nicht einmal dabei sein, um an der Umfrage teilzunehmen.

Es kann von den spezifischen Interessen einer Person innerhalb des weiten Felds ‘BDSM’ abhängen, ob es wahrscheinlicher ist, dass jemand auf Darstellungen stößt, die ausschließend, negierend und entfremdend wirken, als auf Darstellungen, die sie mit sich selbst in Verbindung bringen können, und/oder die sie attraktiv finden. Dies kann einen erheblichen Einfluss darauf haben, ob Leute ihre eigenen inneren Wünsche und möglicherweise auch Aktivitäten überhaupt mit einem Konzept namens ‘BDSM’ in Verbindung bringen.

Wenn wir uns in der Welt jenseits der Regionen umsehen, wo schon einige Umfragen gemacht worden sind, erscheinen demographische Fragen zu sadomasochistischen Interessen und Aktivitäten meist als ein großes Fragezeichen.

13. Interessen an BDSM als Möglichkeiten innerhalb des weiten Felds menschlicher Interessen, Aktivitäten, Sexualität und Beziehungen zeigen.

Zu diesen Thema ein Zitat von Emily Nagoski.

‘And the problem is built into science as it has been practiced for yonks: measurement of central tendencies, with the assumption that “variation around the mean” is just insignificant noise (…)

With sex, the central tendency is close to meaningless. What’s important is the variability that has been traditionally ignored. (…)

This was Darwin’s genius: the ability to see the underlying meaning in variability. It was Kinsey’s genius too: to (…) see only variety, not deviance. And it is the future of the study of the evolution of human sexuality. Look at the variety, and see the principle underlying it.

When we have the right principle(s), everything will fit, all variety will be accounted for, and no sexual variety – barring the infringement of rights (which gets very complicated very fast but we’ll just leave that alone for now) – will be any better or worse (…)’

14. Keine erotischen/pornographischen Illustrationen

Ein Kriterium, das sich nicht auf Texte bezieht: Ich werde Leute nicht zu einer Webseite schicken, die mit erotischen/pornographischen Bildern illustriert ist, wenn es ihre Absicht ist, einen Text für ein Seminar oder eine andere Bildungsveranstaltung zu lesen.

Dies respektiert das Recht jedes Menschen, zu wählen, ob sie erotische/pornographische Bilder anschauen wollen oder nicht, und im Falle, dass sie erotische/pornographisch Bilder anschauen wollen, zu wählen, welche Genres von Erotika/Pornographie sie anschauen wollen, und welche Genres sie nicht anschauen wollen.

Webseite, die dieses Kriterium nicht erfüllt: SMJG. Die rotierenden Bilder einiger weißer Menschen in Fesseln zeigen jedoch immerhin nicht bloß Leute eines Geschlechts, und sind ziemlich dezent und symbolisch. Zu dem hier beschriebenen spezifischen Verwendungszweck würde ich gar keine Bilder von Menschen vorziehen.

Siehe auch Punkt 12. zu Diversität und Darstellungen.

***

FÜR AUTOREN

Theoretische einführende Texte über ‘BDSM im Allgemeinen’, zugänglich für Leser mit wenig oder keinem einschlägigen Vorwissen, sind nicht leicht zu schreiben. In mancher Hinsicht können sie schwieriger zu schreiben sein als ein Text zu einer bestimmten Frage, oder ein Text, der ein bestimmtes Erlebnis beschreibt.

Theoretische (nicht praktische) Einführungen sind sowohl für Leser geeignet, die keine eigenen Interessen an BDSM haben, aber wissensdurstig sind, als auch für Leser, die möglicherweise eigene Interessen im Bereich BDSM haben.

Praktische Einführungen mit dem Schwerpunkt “Wenn du Anfänger/Anfängerin bist, rate ich dir Folgendes zu tun” sind sehr nützlich. Ebenfalls sehr nützlich sind Texte, die keine Annahmen über die Leserschaft machen, außer dass sie einen Wunsch nach vorurteilsfreier Information haben.

Gewissenhafte Autoren werden sich im Klaren darüber sein, dass in jeder Einführung, die sie schreiben, mit einigen Mängeln zu rechnen ist. Ich würde gerne Autoren zur Tat ermutigen, wenn sie sich mit dem Gedanken tragen, selbst einen solchen grundlegenden theoretischen Einführungstext zu schreiben. In nicht-wissenschaftlicher und wissenschaftlicher Form. Länger und kürzer. Für interessierte Leser ist Quellenvielfalt eine gute Sache.

***

This text in English: Introductory Texts About BDSM for Educational Settings

***

International, Multilingual Directory of Resources about Kink, BDSM, Fetishes, Sexuality and Relationships

NGC 346

I’ve created a new multi page directory of resources about kink, BDSM, fetishes, sexuality and relationships.

At the moment, the pages in the directory contain links to resources in 23 different languages. I hope to add more languages over the time, with the help of people pointing out more resources to me.

For any subjects we are educating ourselves on, plurality of information sources is valuable. This goes also for education about variants of human sexuality and relationships.

Kink Resources Directory

Enjoy exploring!

Internationales, mehrsprachiges Verzeichnis informativer Links zu Sadomasochismus, Fetischen, Sexualität und Beziehungen

NGC 346

Ich habe ein neues mehrseitiges Verzeichnis informativer Links zu Sadomasochismus, Fetischen, Sexualität und Beziehungen erstellt.

Zur Zeit enthalten die Seiten des Verzeichnisses Links zu Informationen in 23 verschiedenen Sprachen. Ich hoffe, mit der Zeit mehr Sprachen hinzuzufügen, mit Hilfe von Leuten, die mich auf weitere informative Links hinweisen.

Bei allen Themen, zu denen wir uns bilden, ist Quellenvielfalt wertvoll. Dies gilt auch für Bildung zu Varianten menschlicher Sexualität und Beziehungen.

Verzeichnis informativer Links

Viel Vergnügen beim Entdecken!