About / Über mich

ra100

Hello, I’m Ranai and I live in Southern Germany. I like stars and I’m attracted to submission. Interested in learning more from others, sharing and exchanging ideas and experiences. Interested in kinky fiction. A sexually dominant and sadistic woman, heterosexual. Living together with the man who is my beloved partner and submissive lover.

***

Hallo, ich bin Ranai und wohne in Süddeutschland. Ich mag Sterne und Hingabe macht mich an. Interessiert daran, mehr von anderen zu lernen, Ideen und Erfahrungen zu teilen und auszutauschen. Interessiert an Fiktion mit sadomasochistischer Note. Eine sexuell dominante und sadistische Frau, heterosexuell. Ich lebe zusammen mit meinem geliebten Partner, der mir gegenüber sexuell devot ist.

***

About me in English
Über mich auf Deutsch

***

About me

How is BDSM part of my life? It took me a while to figure out that my fascination with attractive men in submissive situations (in the widest sense of the word) pointed towards an interest in BDSM, and specifically, pointed towards my sexuality being dom and sadistic. Since my knowledge of real life possibilities in that area was sadly lacking, or obscured by prejudices and repellent stereotypes, I set out to educate myself. Which is an ongoing project; I’m always interested in learning more, whether it is about things that appeal to my individual inner desires, or about things that don’t appeal to me but are enjoyable to other people.

Since I opened myself to my beloved partner and asked him if he would try out kinky activities, we have found out to our mutual joy that he loves submitting to me in matters erotic, enabling me to live out the dominant and sadistic aspects of my nature. We continue learning together and exploring new things – or, of course, repeating things that turn us on and resonate with us.

I am sexually dominant and sadistic. This means: I get off on being the one who decides what happens, I am sexually attracted to a man’s submission, my partner’s submission is beautiful to me, giving my partner pain in an erotic context and savouring his reactions makes me fly high, arouses me sexually. His talent for submission is part of what makes him so sexy and desirable. His willingness to let me explore the possibilities of his masochism, his willingness to endure discomfort and pain for my sake, goes right into my heart. I love it when he submits to having his movement taken away, with bondage or just because I say so, making himself vulnerable. I love it when he does something he is reluctant to do, just for me, bending his will to my will.

Since I started doing BDSM with my partner, my dominant and sadistic interests can blend into our interaction any time we get into a sexual mood. Whether they show up or not is unpredictable. We just go with the flow. We enjoy having various forms of sex together, sometimes loudly, sometimes quietly, and preferably over a long time. The sadomasochistic side we have is never completely excluded, if only in the background as a potential. In terms of who decides what happens, with my partner’s willing consent and within his limits, and because it corresponds to our sexuality, that would be me.

In practice this aspect of sexual dominance and submission simply means that I tell and show him what I want, I do what I want, and he does what I want him to do. And yes, of course my partner’s initiative, ideas and sexual skill are part of all this. We don’t make a sharp distinction between vanilla and not-so-vanilla moods. One moment we are kissing and snuggling, the other moment I grab is hair and hold his head still while I spit into his mouth. One moment I’m beating his ass, the other moment when I feel like it, I lie down next to him and embrace him. Doing BDSM means our repertoire has expanded. It also means that we can eroticise interaction that is not overtly sexual on the surface, if it touches our dominant and submissive feelings.

Getting into kink we have touched individual inner potential which each of us had, that was not yet explicitly realised. I feel very fortunate that it turned out my partner had this inner potential, his submissiveness which shows up and burns like a bright flame, and that he consents to explore with me. When we negotiate as equals, we take turns in telling the other things we would like to try out, and give each other feedback. Dominance and submission is something we do together, something we feel inside for each other, something we call up and immerse ourselves in, something that happens to us. Symbols are part of our erotic interaction; when he kneels down and kisses my feet we get turned on by creating and feeling a difference of status, by the expression of his devotion, even though on another level we know that we are equals and regard each other as such. Being a masochist can be unsettling. Being a sadist can be scary. I need his feedback and reassurance and emotional support just as much as he needs mine. We enjoy each other’s companionship and the intimacy we share.

So, in addition to being lovers and partners, people who like to share their lives with each other, we are sadomasochistic and get turned on by dominance and submission in an erotic context.

I’m into consensual BDSM in my real private life.

I enjoy all sorts of fiction with men in consensually submissive or nonconsensually powerless situations, from romantic consensual sadomasochistic love stories to nonconsensual plots with structural and physical violence. I know the difference between fantasies, where no real person suffers, and reality.

In our real world, I neither condone nor advocate nonconsensual abuse by private individuals, institutions or governments. I respect and cherish, and try to meet others in the spirit of the universal declaration of human rights. Respect of universal human rights and consent are primary considerations. Making them subordinate, or according human rights only to select groups, destroys the basis which also consensual kink is built on.

_carinanebula_

Looking forward to staying in touch with friends and acquaintances, and meeting new people. I am happy to make the acquaintance of others who are in some way into (or just curious about) kink, BDSM and/or fetishes, no matter of what orientations and regardless whether we share any particular interests or not.

You can reach me via email at ranai at gmx dot de
Or you can use this contact form to send a message.
Ranai Pahav is a pseudonym. Sometimes I’m slow in replying to messages, comments or emails. Please excuse if delays occur.

As English isn’t my native language, what I write may at times contain the odd weird phrasing or wording; you are welcome to let me know if you’d recommend editing something it wrote.

Extensive correspondences in email or messages are not my thing. I’m just not suited as a regular pen pal. I really like conversations out in the open, where many different viewpoints can chime in.

It’s different if we correspond for some time because, for example, we are working on a text together.

I’m not looking for another relationship, not interested in dating, not interested in casual play outside of my partnership neither in private nor in public scene venues, and not interested in online play with anyone.

_rcw38_1

I like reading some blogs and stories, and occasionally post a comment. My bookmarks on delicious are direct links to blog posts and fiction I’ve recently read and commented on. On discussion forums and social networking sites where I’ve taken an interest in reading (sometimes contributing), you should be able to find me if you look for my handle ‘Ranai’ or ‘Ranai Pahav’.

I find that internet resources can at times be good for learning from others – if approached with an open but critical mind, and taken with a grain of salt.

What attracts me to kink related discussions is: Interesting on-topic content. A broad variety of personal interests, orientations and experiences. Positive attitudes towards human diversity, not just in lip service but in action, actual participation and visual representation. Sincerity. Free, voluntary consent by all involved persons as a priority. People who ask others with whom they are in a relationship open questions, such as ‘What do you want?’ and ‘What are your personal desires?’ and ‘What do you like?’ and ‘What are you into?’ and ‘What would you like to try out?’ and ‘What do you choose?’ and ‘What do you consent to?’. People describing their own erotic and relationship desires as their own desires. Honesty and sincerity in relationships, be they monogamous or polyamorous, long term relationships or short encounters. Acceptance of polyamory as a possible relationship form, i.e. having more than one intimate relationship at a time with the full knowledge and voluntary consent of everyone involved. Acceptance of same sex relationships and love. A minimum of overall politeness. In discussions, I am very fond of genuine, open questions that inspire me to think and to possibly contribute something from my personal perspective.

What repels me from discussions is: Vapid posturing. Personal bickering. Virtual roleplay in discussions. Fantasies posted as fact, instead of honestly posted as fiction. Insincerity. Disregard of free, voluntary consent by all involved persons. People prescribing what someone else should get turned on by, or what relationship(s) someone else should want, rather than asking the other person what their own personal desires are. People describing their own erotic and relationship desires as something else than their own desires. (Sometimes with a prescriptive ‘should’ or a generalising ‘every’ thrown in). Non-consensual infidelity, dishonesty and deceit in relationships, which causes suffering to everyone involved: cheating behind partners’ backs. Commercial BDSM as role model for personal love life. Client mentality: People acting in non-commercial, ordinary social situations as if they were clients purchasing sex work. Off-topic or content free posts overgrowing and exceeding on-topic content. Attention paid to trolls. Repressive ideologies which disregard the variety of human experience and make people suffer, such as ‘I’m into X, therefore this other person should be into X’: projections of one’s own interests on other individuals, sexism, heteronormativity, gender essentialism, ‘I’m into X, therefore everyone should be into X’, female supremacy, male supremacy: projections of one’s own interests on humanity in general. Actions and visual representations showing or encouraging such repressive ideologies.

Among the things I enjoy are astronomical photos, so the avatar I’ve chosen is a nebula in the Small Magellanic Cloud. The European Southern Observatory calls it “Really Hot Stars”. They are two stars, very close together. The nebula around them is illuminated by their heat. You can see the image in larger format and read the explanation on the ESO site, here. Their gallery is fabulous.

My secret intent with the images of course is to clandestinely condition blog visitors to get aroused whenever they see pictures of stars and nebulae and such…

If you have a planetarium or public observatory near you, I encourage you to visit. Take a look at our world. It is amazing.

***

Über mich

Wie kommt Sadomasochismus in meinem Leben vor? Es dauerte eine Weile, bis ich begriff, dass meine Faszination für attraktive Männer in Situationen, wo sie jemandem untergeordnet sind (im weitesten Sinne), auf ein Interesse an Sadomasochismus hinwies, und spezifisch darauf hinwies, dass meine Sexualität dom und sadistisch ist. Da mir Wissen über reale Möglichkeiten auf diesem Gebiet leider fehlte, oder von Vorurteilen und abstoßenden Stereotypen verdeckt war, begann ich, mir notwendige Bildung zu verschaffen. Dies ist ein laufendes Projekt; ich bin immer daran interessiert, mehr zu lernen, ob es sich um Dinge handelt, die meine individuellen Vorlieben ansprechen, oder Dinge, die mich nicht ansprechen, aber anderen Leuten gefallen.

Seit ich mich meinem geliebten Partner geöffnet habe und ihn fragte, ob er sadomasochistische Aktivitäten mit mir ausprobieren würde, haben wir zu unserer gemeinsamen Freude herausgefunden, dass er es liebt, sich mir in erotischer Hinsicht zu unterwerfen, so dass ich die dominanten und sadistischen Seiten meiner Natur ausleben kann. Wir lernen weiter zusammen und entdecken neue Dinge – oder wiederholen natürlich Dinge, die uns anmachen und ansprechen.

Ich bin sexuell dominant und sadistisch. Das bedeutet: Es macht mich an, dass ich diejenige bin, die entscheidet, was wir tun, die Unterwerfung eines Mannes ist für mich sexuell attraktiv, die Unterwerfung meines Partners ist für mich voller Schönheit, meinem Partner in einem erotischen Kontext Schmerzen zuzufügen und seine Reaktionen zu genießen bringt mich zum Fliegen, erregt mich sexuell. Sein Talent zur Hingabe ist Teil dessen, was ihn so sexy und begehrenswert macht. Seine Einwilligung, dass ich die Möglichkeiten seines Masochismus erkunde, seine Bereitschaft um meinetwillen Unangenehmes und Schmerzhaftes zu ertragen, geht mir direkt ins Herz. Ich liebe es, wenn er mich seine Bewegungsfreiheit wegnehmen lässt, mit Fesseln oder nur weil ich ihm verbiete, sich zu bewegen, und er sich damit verletzlich macht. Ich liebe es, wenn er etwas tut, wozu er sich überwinden muss, nur für mich, und seinen Willen meinem Willen beugt.

Seit ich angefangen habe, mit meinem Partner Sadomasochismus zu machen, können meine dominanten und sadistischen Interessen in unser Handeln einfließen, wann immer wir in eine sexuell aufgeladene Stimmung kommen. Ob sie auftauchen oder nicht, ist nicht vorhersehbar. Wir nehmen es einfach, wie es kommt. Wir genießen verschiedene Spielarten des Sex zusammen, manchmal laut, manchmal leise, und gerne lang und ausgiebig. Unsere sadomasochistische Seite ist nie völlig ausgeschlossen, selbst dann, wenn sie nur als Möglichkeit im Hintergrund steht. Wer entscheidet, was wir tun? Mit der freiwilligen Einwilligung meines Partners, innerhalb der gesetzten Grenzen und weil es unserer Sexualität entspricht, das bin ich.

Praktisch bedeutet diese Form von sexueller Dominanz und Unterwerfung einfach, dass ich ihm sage und zeige was ich will, ich tue was ich will, und er tut was ich von ihm will. Und ja, natürlich gehören dazu Initiative meines Partners, seine Ideen und sein sexuelles Können. Wir treffen keine scharfe Unterscheidung zwischen eher ‘vanilla’ und nicht-so-‘vanilla’ Stimmungen. Wir küssen und kuscheln, und im nächsten Moment halte ich seinen Kopf an den Haaren fest und spucke in seinen Mund. Ich bin dabei, ihn auf den Hintern zu schlagen, und im nächsten Moment, wenn mir danach ist, lege ich mich neben ihn und umarme ihn. Mit Sadomasochismus haben wir unser Repertoire erweitert. Es bedeutet auch, dass wir eine Handlung erotisch finden können, die oberflächlich gesehen nicht sexuell ist, wenn sie unsere Gefühle von Dominanz und Unterwerfung anrührt.

Mit Sadomasochismus haben wir individuell vorhandenes Potential berührt, das noch nicht ausdrücklich verwirklicht war. Ich bin sehr glücklich, dass es sich herausstellte, dass mein Partner dieses innere Potential hat, seine Hingabe, die auftritt und brennt wie eine helle Flamme, und dass er zustimmt, dies mit mir zu erkunden. Wenn wir als Gleichgestellte aushandeln, was wir tun wollen, sagen wir einander abwechselnd Dinge, die wir gerne ausprobieren würden, und geben einander Feedback. Dominanz und Unterwerfung ist etwas, das wir zusammen tun, etwas, das wir für einander empfinden, etwas, das wir hervorrufen und in das wir eintauchen, etwas, das uns geschieht. Symbole sind Teil unserer erotischen Sprache; wenn er niederkniet und meine Füße küsst, macht es uns an, unterschiedlichen Status herzustellen und zu fühlen, und dass er seiner Hingabe Ausdruck verleiht, obwohl wir auf einer anderen Ebene wissen, dass wir Gleichgestellte sind, und einander als solche ansehen. Ein Masochist zu sein, kann verunsichern. Eine Sadistin zu sein, kann Angst machen. Ich brauche sein Feedback, seine Ermutigung und seine emotionale Unterstützung genauso, wie er meine braucht. Wir genießen unser Zusammensein und unsere Intimität.

Wir sind also Liebende und Partner, Leute die gern ihr Leben miteinander teilen, und wir sind sadomasochistisch, und erotische Dominanz und Unterwerfung macht uns an.

Ich praktiziere einvernehmlichen Sadomasochismus in meinem wirklichen Privatleben.

Ich mag alle möglichen Arten von Fiktion mit Männern in Situationen freiwilliger, einvernehmlicher Hingabe oder auch unfreiwilliger Ohnmacht, von romantischen, einvernehmlich sadomasochistischen Liebesgeschichten bis hin zu Geschichten ohne jede Freiwilligkeit mit struktureller und physischer Gewalt. Ich kenne den Unterschied zwischen Fantasien, in denen keine wirkliche Person leidet, und der Wirklichkeit.

In unserer wirklichen Welt sehe ich über nicht-einvernehmliche Misshandlungen weder stillschweigend hinweg, noch befürworte ich sie in irgendeiner Form, weder von Privatpersonen, Institutionen noch Regierungen. Ich achte und schätze die allgemeine Erklärung der Menschenrechte, und versuche, anderen Menschen in diesem Sinne zu begegnen. Die Achtung der Menschenrechte und des freiwilligen Einvernehmens sind primäre Gesichtspunkte. Sie unterzuordnen, oder Menschenrechte nur ausgewählten Personenkreisen zuzugestehen, zerstört die Grundlage, auf der auch einvernehmlicher Sadomasochismus beruht.

_carinanebula_

Ich freue mich darüber, mit Freunden und Bekannten in Kontakt zu bleiben, und neue Leute kennen zu lernen. Ich freue mich, Bekanntschaft mit Leuten zu schließen, die in irgendeiner Weise Sadomasochismus oder Fetische mögen oder nur in dieser Hinsicht neugierig sind, ganz gleich welcher Ausrichtung und ganz gleich ob wir irgendwelche spezifischen Interessen teilen oder nicht.

Du kannst mich per Email erreichen unter ranai at gmx punkt de
Oder du kannst auf diesem Kontaktformular eine Nachricht schicken.
Ranai Pahav ist ein Pseudonym. Manchmal bin ich langsam beim Beantworten von Nachrichten, Kommentaren oder Emails. Bitte entschuldige, falls es eine Weile dauert.

Da Englisch nicht meine Muttersprache ist, können meine englischen Texte manchmal seltsame Sätze oder Ausdrücke enthalten; du kannst mir gerne mitteilen, wenn du mir raten würdest, etwas zu berichtigen.

Umfangreiche Briefwechsel sind nichts für mich. Zur regelmäßigen Email-Brieffreundin bin ich einfach nicht geeignet. Ich mag inhaltlichen Austausch, der öffentlich zu lesen ist, wo viele verschiedene Blickwinkel vorkommen.

Eine andere Sache ist es, wenn wir eine Zeitlang korrespondieren, weil wir z.B. gemeinsam an einem Text arbeiten.

Ich bin nicht auf Partnersuche, habe kein Interesse an SM außerhalb meiner Partnerschaft, weder im privaten Rahmen noch auf Veranstaltungen, und habe kein Interesse an Onlineaffären.

_rcw38_1

Ich lese gerne ein paar Blogs und fiktive Geschichten, und kommentiere manchmal. Meine Lesezeichen auf delicious sind direkte Links zu Blog-Einträgen und Geschichten, die ich neulich gelesen und zu denen ich einen Kommentar geschrieben habe. In Diskussionsforen und sozialen Netzwerken, wo ich gelesen oder hin und wieder etwas beigetragen habe, kannst du mich finden, indem du nach meinem Benutzernamen “Ranai” oder “Ranai Pahav” suchst.

Ich finde, Texte im Internet können manchmal nützlich sein, um von anderen zu lernen – wenn man sie mit offenem aber auch kritischem Geist angeht, und sie mit einem gewissen Vorbehalt (cum grano salis) nimmt.

Was Diskussionen für mich anziehend macht: Interessante inhaltliche Beiträge. Eine breite Vielfalt an persönlichen Interessen, Ausrichtungen und Erfahrungen. Positive Einstellung zur menschlichen Vielfalt, nicht nur als Lippenbekenntnis sondern in der Tat, in Beteiligung und visueller Darstellung. Aufrichtigkeit. Vordringlichkeit des freiwilligen Einverständnisses aller beteiligten Personen. Leute, die anderen, mit denen sie in einer Beziehung sind, offene Fragen stellen, wie z.B. “Was willst du?” und “Welches sind deine persönlichen Wünsche?” und “Was magst du?” und “Was macht dich an?” und “Was würdest du gerne ausprobieren?” und “Was ist deine Wahl?” und “Wozu gibst du deine Einwilligung?”. Leute, die ihre eigenen erotischen und Beziehungswünsche als ihre eigenen Wünsche beschreiben. Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit in Beziehungen, seien sie monogam oder poly, lange Beziehungen oder kurzes Zusammensein. Akzeptanz von Polyamory als möglicher Beziehungsform, d.h. Liebesbeziehungen zu mehr als einem Menschen zur gleichen Zeit zu haben, mit vollem Wissen und freiwilligem Einverständnis aller beteiligten Personen. Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Beziehungen und Liebe. Ein Minimum allgemeiner Höflichkeit. In Diskussionen mag ich sehr gerne ehrliche, offen gestellte Fragen, die mich zum Denken anregen und vielleicht inspirieren, etwas von meiner persönlichen Perspektive beizutragen.

Was Diskussionen für mich abstoßend macht: Leeres Imponiergehabe. Persönliches Hickhack. Virtuelles Rollenspiel in Diskussionen. Fantasien, die vorgeben Erfahrungsberichte zu sein, anstatt ehrlich als Fiktion geschrieben. Unaufrichtigkeit. Missachtung des freiwilligen Einverständnisses aller beteiligten Personen. Leute, die vorschreiben, was jemand anderes anmachen sollte, oder was für eine Beziehung (Beziehungen) jemand anderes wollen sollte, anstatt die andere Person zu fragen, was ihre eigenen persönlichen Wünsche sind. Leute, die ihre eigenen erotischen und Beziehungswünsche als etwas anderes als ihre eigenen Wünsche beschreiben. (Manchmal mit einem vorschreibenden “sollte” oder einem verallgemeinernden “alle” als Zugabe). Nicht-einvernehmliche Untreue, Unehrlichkeit und Täuschung in Beziehungen, die allen beteiligten Personen Leiden verursacht: Partner heimlich betrügen. Kommerzieller BDSM als Vorbild für persönliches Liebesleben. Klientenmentalität: Leute, die sich in nichtkommerziellen, gewöhnlichen sozialen Situationen so verhalten, als seien sie Freier, die Sexarbeit kaufen. Wenn thematisch nicht verwandte oder inhaltsleere Beiträge überhand nehmen und inhaltliche Beiträge verdrängen. Beachtung von Trollen. Unterdrückerische Ideologien, welche die Vielfalt menschlicher Erfahrungen ausblenden und Menschen Leiden verursachen, wie zum Beispiel “Ich stehe auf X, daher sollte diese andere Person auch auf X stehen”: Projektionen eigener Vorlieben auf andere Individuen, Sexismus, Heteronormativität, Geschlechteressentialismus, “Ich stehe auf X, daher sollten alle Menschen auf X stehen”, weibliche Vorherrschaft, männliche Vorherrschaft: Projektionen eigener Vorlieben auf die Menschheit insgesamt. Handlungen und visuelle Darstellungen, die solche repressiven Ideologien zeigen oder unterstützen.

Ich mag unter anderem astronomische Fotos, daher zeigt das Bild, das ich als Avatar ausgesucht habe, einen Nebel in der kleinen Magellanschen Wolke. Die Europäische Südsternwarte nennt es “Sehr heiße Sterne”. Es sind zwei Sterne, die sehr nahe bei einander sind. Der Nebel um sie herum wird von ihrer Hitze zum Leuchten gebracht. Du findest das Bild großformatig und mit Erklärung auf den Seiten der ESO, hier. Ihre Fotogalerie ist großartig.

Meine heimliche Absicht mit den Bildern ist natürlich, Besucher des Blogs so zu konditionieren, dass sie sexuell erregt werden, wann immer sie Fotos von Sternen und Nebeln und so sehen…

Wenn du in deiner Nähe ein Planetarium oder eine öffentliche Sternwarte hast, kann ich einen Besuch sehr empfehlen. Wirf einen Blick in unsere Welt. Sie ist erstaunlich.

7 thoughts on “About / Über mich

  1. Thank u for the very detailed list of BDSM info. New to the website and after reading your profile I envy your significant other. Am also submissive / slave type. No one to play with so my feelings are kept inside for the most part.

    Thank u again for the lists

    Be happy and safe

    grayghoust, Houston TX.

  2. Hello,

    Thank you for the feedback. I’m glad you are finding interesting info.

    If you would like to read perspectives from the complementary side, read some blogs by dominant people who are attracted to submission (in the long list). For many, it is similar. The feelings are mostly kept inside until a way is found to overcome the repressive factors from general culture and, especially for dominant women, the many repressive and off-putting factors inside current kink culture.

    Take care and best wishes to you!

  3. Thank you for a very insightful page, enjoyed reading about you and your lifestyle, cannot wait for the movie to come out.

  4. Glad you liked reading, Bondman! Everyone has their own preferences and style, but generally speaking we’re not unusual, doing the things we both like as part of our personal lives together. If you’d like to, check out a few personal blogs written by kinky people (who are not as extremely lazy about blog posting as I am).

    Heee, I’ll see about that movie script. Most likely the result of my efforts would not be about us though, but be fictional entertainment with lots of men in chains…

  5. Hello my friend! It is so good to see your page and remember some of our postings both about bdsm and astronomy. I am so proud of Neil Armstrong for standing up to President Obama over the issue of cutting back NASA. I found Obama’s comment that no one was more interested in space travel to be hollow. What is needed are deeds, not words.

  6. It’s good to hear from you, Aeneas! I’ve always enjoyed conversations with you too. And I often think fondly that the idea of ‘Exhale. Now hold your breath while I kiss you’ has come from you.

    I hope that in the long term governments will manage to further disentangle civilian spaceflight from the world’s militaries. I’m somewhat doubtful whether private investment is the great answer, but it may be able to make contributions in the civilian direction, in addition to helping develop technical solutions that consume fewer resources.

    It’s kind of funny to me that Obama in his speech at the Kennedy Space Center first invokes ‘clear, achievable objectives’, and then talks of manned space flight to the orbit of Mars. These words sound prestigious, sure. Whether it’s a desirable objective in this century, I’m not that convinced. Pointedly not naming Armstrong in his speech, because he criticised his plans, seems rather petty. Obama saying ‘Been there, done that’ with regard to the moon makes perfect sense to me.

    Neil Armstrong’s criticism, I believe, beyond the hot air patriotic rhetoric, touches a legitimate concern for the safety of his younger colleagues, whom he doesn’t want to be stuck if for some reason Soyuz should fail. The yet to be built rescue vehicle will hopefully answer this concern. Hopefully Armstrong would be just as concerned about the lives of all the Non-American ISS crew members in the same situation. Armstrong’s career started at a time when the space race was based on competition and threats, not cooperation. I think people who start working at NASA today have a different, more international perspective.

    I’m definitely happy that future projects include further robotic exploration (wonderful and expensive luxuries for humanity’s curiosity in terms of resources, but not putting at risk human lives), ongoing commitment to work at the ISS, and of course the James Webb Telescope.

    Heh. Now random visitors will wonder what the heck this is doing on a kink blog. The About page is welcome to be a ‘talk about anything’ area.

  7. Pingback: Introduction | Ranai

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s